Der Haus- und Kinderarzt ist die erste Anlaufstelle bei medizinischen Problemen. In gewissen Versicherungsmodellen ist er das sogar zwingend. Die Rolle des Haus- und Kinderarztes wird deshalb oft auch mit der «Gatekeeper»-Funktion umschrieben: Wenn nötig, veranlasst der Haus- und Kinderarzt nach ersten Abklärungen die Überweisung zum Spezialisten oder ins Spital. In den meisten Fällen löst er das gesundheitliche Problem aber alleine.

Ein zentraler Aspekt der Beziehung zwischen Haus- und Kinderarzt und Patient ist das Vertrauen. Oft kennt der Arzt «seinen» Patienten seit Jahren oder gar Jahrzehnten. Akute Beschwerden kann er deshalb in Zusammenhang zu früheren Krankheiten setzen und sich dadurch ein Gesamtbild vom gesundheitlichen Zustand verschaffen. Aufgrund dieser Beziehung haben Haus- und Kinderärzte oft den besten Zugang zum Patienten – auch bei persönlichen Problemen oder Konflikten.